Gemeindezeitung „wir“

Für die nächste Ausgabe unserer Gemeindezeitung „wir“, Ausgabe 04/2018, Erscheinungstermin voraussichtlich 29. Juli 2018, ist Redaktionsschluss am 30. Juni 2018.


Kreuz, Flamme, Bogen und der Schriftzug Evangelisch-methodistische Kirche ist die Bild-Wort-Marke der EmK, die bundeseinheitlich verwendet wird. Das Logo korrespondiert mit dem der EmK-Weltkirche. Es symbolisiert aber auch biblische Kernaussagen:

Leeres Kreuz: Jesus ist für uns gestorben und auferstanden. Denn dazu ist Christus gestorben und wieder lebendig geworden, dass er über Tote und Lebende Herr sei. (Römer 14,9)

Flamme: Heiliger Geist, Begeisterung. Und es erschienen ihnen Zungen zerteilt, wie von Feuer; und er setzte sich auf einen jeden von ihnen, und sie wurden alle erfüllt von dem heiligen Geist und fingen an, zu predigen in andern Sprachen, wie der Geist ihnen gab auszusprechen. (Apg 2,3f)

Der Bogen steht als Element für die dynamische, weltumspannende Botschaft des Evangliums: Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes und lehret sie halten alles, was ich euch befohlen habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende. (Matthäus 28,19f) Und Jesus sprach zu seinen Jüngern: Gehet hin in alle Welt und predigt das Evangelium aller Kreatur. (Markus 16,15)

Leitbild: Gemeinsam Glauben leben

Als Christinnen und Christen der Gemeinde Göppingen haben wir ein Leitbild formuliert. Es soll uns in unserer Arbeit die Richtung weisen und Orientierung sein. Gleichzeitig drückt es das Selbstverständnis und die Zukunftsvorstellung unserer Gemeinde aus. Wir leben von der Verbindung mit Jesus Christus und betrachten die Bibel als Grundlage für unseren Glauben und unser Leben. »Gehört jemand zu Christus, dann ist er ein neuer Mensch. Was vorher war, ist vergangen, etwas Neues hat begonnen.« (2.Korinther 5,17) Auf Grund unserer persönlichen Erfahrung mit Jesus Christus wollen wir unser Leben vertrauensvoll mit ihm führen. Die Bibel ist unsere Grundlage; aus ihr redet Gott zu uns. Durch die Begegnung mit Jesus Christus erhalten wir entscheidende Impulse, die unser Leben verändern. Wir wollen in ständiger Verbindung mit ihm bleiben und unseren Glauben einladend und ansteckend leben; wir suchen seine Nähe im Gebet, nehmen an gottesdienstlichen Veranstaltungen teil und haben Gemeinschaft mit anderen Christen.

 

1. Einander annehmen

Wir heißen jede Person willkommen und achten ihre persönlichen Bedürfnisse; jeder soll sich angenommen, geliebt und gebraucht wissen.

»Liebt einander von Herzen als Brüder und Schwestern und ehrt euch gegenseitig in zuvorkommender Weise ... Soweit es möglich ist und auf euch ankommt, lebt mit allen in Frieden.« (Römer 12,10+18)

Wir pflegen eine Kultur der gegenseitigen Wertschätzung und Anerkennung. Wir wollen Menschen und ihre Bedürfnisse wahrnehmen, ihnen Orientierung und Hilfe anbieten, sie in unsere Gemeinschaft hineinnehmen und uns durch ihre Einzigartigkeit bereichern lassen.

 

2. Füreinander dasein

Wir pflegen die Gemeinschaft, indem wir füreinander da sind.

»Unser Körper besteht aus vielen Teilen, die ganz unterschiedliche Funktionen haben. Ebenso ist es mit uns Christen. Gemeinsam bilden wir alle den Leib Christi − die Gemeinde − und jeder einzelne ist auf die anderen angewiesen.« (Römer 12,4+5)

Leib Christi zu sein bedeutet für uns das Zusammenspiel vieler Gaben und Menschen, die sich gegenseitig ergänzen. Wir sind dankbar für die von Gott geschenkte Vielfalt und pflegen sie, indem wir aufeinander achten, geistlich fördern, füreinander beten, einander besuchen und miteinander freie Zeit gestalten.

 

3. Miteinader arbeiten

Wir wollen einander helfen, die uns von Gott geschenkten Begabungen zu finden und als Mitarbeiter/in verbindlich einzubringen.

»So verschieden die Gaben auch sind, die Gott uns gibt, sie stammen alle von ein und demselben Geist. Und so unterschiedlich auch die Aufgaben in der Gemeinde sind, sie kommen doch alle von dem einen Herrn.« (1.Korinther 12,4+5) »Wir sollen zu mündigen Christen heranreifen, zu einer Gemeinde, in der Christus mit der ganzen Fülle seiner Gaben wirken kann.« (Epheser 4,13b)

Wir wollen uns als Mitarbeitende schulen lassen und einander helfen, die uns von Gott geschenkten Begabungen zu entdecken und einzubringen.

 

4. Für andere da sein

Wir übernehmen Verantwortung für den Einzelnen und die Gesellschaft und suchen den Dialog mit anderen Gemeinden.

»Bemüht euch um das Wohl der Stadt (...), und betet für sie.« (Jeremia 29,7a)

Wir bieten kulturelle Veranstaltungen an, gestalten überkonfessionelle mit, sind damit in der Öffentlichkeit präsent und schaffen Kontaktmöglichkeiten. Wir setzen uns für die Menschen in unserem Umfeld ein, indem wir diakonische und gesellschaftspolitische Aufgaben im Rahmen unserer Möglichkeiten wahrnehmen.

 

5. Auf andere zugehen

Wir wollen ein zeitgemäßes Gemeindeprogramm gestalten, damit Menschen leichter eine persönliche Beziehung zu Jesus Christus finden.

»Wer es auch sei, ich stelle mich ihm gleich, um auf jede erdenkliche Weise wenigstens einige Menschen zu retten.« (1.Korinther 9,22b)

Wir sind in unserem eigenen Lebensumfeld aktiv, gehen auf andere Menschen zu und laden sie in unsere Gottesdienste und offenen Kleingruppen ein. In diesen Gruppen finden sich Menschen zusammen, um zu einer tragfähigen Glaubensgemeinschaft zu werden, in der jeder eine Heimat findet und in seinen Freuden und Schwierigkeiten angenommen ist. Wir wollen über Verkündigung, Information und Austausch zu einer persönlichen Beziehung zu Jesus Christus führen.

 

Gebetsanliegen

Unter www.ichbetefürmeinekirche.de gibt es jeden Samstag ein Gebetsanliegen aus den Werken und Arbeitsgemeinschaften der EmK für die folgende Woche.

Bibeln im Internet

 Die Bibel in verschiedenen Sprachen und Übersetzungen einschließlich der Lutherbibel 2017 gibt es unter www.bibleserver.com.

 

Die Lutherbibel von 1912 ist zu finden unter www.bibel-online.de oder www.bibel-online.net.

 

Die Lutherbibel von 1984 und von 2017 sowie die Gute Nachricht-Bibel sind abrufbar unter www.dbg.de, dem Online-Auftritt der Deutschen Bibelgesellschaft mit Sitz in Stuttgart.

 

Die "älteste Bibel der Welt", der Codex Sinaiticus, soll nach und nach unter www.codex-sinaiticus.net ins Internet eingestellt werden. Das ägyptische Manuskript aus der Mitte des 4. Jahrhunderts umfasst das vollständige Neue Testament sowie etwa die Hälfte des Alten Testaments. Die Schlüsseltexte sollen laut Vorankündigung in den "Stuttgarter Nachrichten" vom 23. Juli 2008 übersetzt und mit theologischen Erklärungen versehen werden; außerdem sollen die im Laufe der Jahrhunderte angebrachten Korrekturen nachvollziehbar werden.

Losungen

Informationen zu den Losungen gibt es im Internet unter www.losungen.de